23 jahre länger leben

23 Jahre länger leben mit diesen 8 Tipps

Mit einfachen 8 Änderungen in deinem Alltag soll es möglich sein, ganze 23 Jahre länger zu leben.

Die Fakten über gesunde Lebensgewohnheiten sind nicht neu, wohl aber ihre Relevanz. Das Ausmaß der Auswirkungen unseres Lifestyles wurde nun erstmals konkret in Zahlen dargestellt:

Eine neue medizinische Langzeitstudie zur Lebenserwartung vom 24.07.2023 konnte nach 8 Jahren Beobachtung von über 700.00 Menschen zwischen 40 und 99 Jahren wichtige Rückschlüsse zur Langlebigkeit erzielen.

Würden bestimmte Faktoren im Lebensstil entfernt, ist es den meisten Menschen möglich, ihr Leben nicht nur gesünder und vitaler, sondern vor allem deutlich länger zu genießen.

Dass selbst ab einem Beginn der Umstellung von Lebensgewohnheiten mit 40 Jahren noch eine Verlängerung der Lebensjahre um maximal 23 Jahre möglich ist, war überraschend.

Welche sind nun die 8 verändernden Lebensgewohnheiten?

Besonderes Augenmerk sollte auf die ersten 3 Punkte gelegt werden. Wer sich selten bis gar nicht körperlich bewegt, abhängig von Opioid-Schmerzmitteln war und rauchte, hatte in der Langzeitstudie ein erhöhtes Sterberisiko von 30 – 45 %.

1. Körperliche Aktivität

Laut der neuesten Langzeitstudie von Xuan-Mai T. Nguyen trägt die körperliche Aktivität die größten Chancen, um 23 Jahre länger zu leben.

Körperliche Aktivität hat einen signifikanten Einfluss auf die Lebenserwartung und kann sich positiv auf die Gesundheit und das Wohlbefinden auswirken. Hier sind einige der Hauptwege, wie regelmäßige körperliche Aktivität die Lebenserwartung beeinflussen kann:

  1. Herz-Kreislauf-Gesundheit: Körperliche Aktivität verbessert die Herz-Kreislauf-Gesundheit, indem sie das Herz stärkt, den Blutdruck reguliert, den Cholesterinspiegel verbessert und die Durchblutung fördert. Dadurch wird das Risiko für Herzkrankheiten und Schlaganfälle reduziert, was zu einer längeren Lebenserwartung beitragen kann.
  2. Gewichtskontrolle: Regelmäßige Bewegung unterstützt bei der Gewichtskontrolle und verhindert Übergewicht oder Fettleibigkeit. Ein gesundes Gewicht trägt dazu bei, das Risiko für viele chronische Krankheiten wie Typ-2-Diabetes und bestimmte Krebsarten zu verringern.
  3. Stärkung des Immunsystems: Körperliche Aktivität kann das Immunsystem stärken, indem sie die Produktion von Immunzellen und Antikörpern fördert. Ein starkes Immunsystem hilft dabei, Infektionen und Krankheiten abzuwehren.
  4. Knochen- und Muskelgesundheit: Bewegung, insbesondere gewichtsbelastende Aktivitäten wie Krafttraining, stärkt die Knochen und Muskeln. Dies kann das Risiko für Osteoporose und Stürze im Alter verringern und die Mobilität im Laufe des Lebens aufrechterhalten.
  5. Reduzierung von Stress und Depressionen: Körperliche Aktivität kann dazu beitragen, Stress abzubauen und Stimmungsschwankungen zu reduzieren. Ein gutes emotionales Wohlbefinden trägt dazu bei, die Lebensqualität zu verbessern und die Lebenserwartung zu erhöhen.
  6. Verbesserung der allgemeinen Gesundheit: Durch regelmäßige körperliche Aktivität können viele andere gesundheitliche Vorteile erzielt werden, wie verbesserte Schlafqualität, bessere Konzentration und erhöhte Energielevels.

Es ist wichtig zu beachten, dass die Lebenserwartung von vielen Faktoren beeinflusst wird, darunter auch genetische Veranlagung und Lebensstilgewohnheiten wie Ernährung und Rauchverhalten. Dennoch zeigt die Forschung, dass eine regelmäßige körperliche Aktivität einen bedeutenden Beitrag zur Förderung der Gesundheit und Verlängerung der Lebensdauer leisten kann.

Es wird empfohlen, mindestens 150 Minuten moderate körperliche Aktivität pro Woche oder 75 Minuten intensive Aktivität pro Woche auszuüben, um von den gesundheitlichen Vorteilen zu profitieren. Es ist jedoch immer ratsam, vor Beginn eines neuen Trainingsprogramms mit einem Arzt zu sprechen, um sicherzustellen, dass es für die individuelle Gesundheit sicher und angemessen ist.

2. Abhängigkeit von Opioid-Schmerzmitteln

23 Jahre länger leben ohne Opioid-Schmerzmittel?

Eine Abhängigkeit von Opioid-Schmerzmitteln kann schwerwiegende Auswirkungen auf die Gesundheit haben, und das Sterberisiko kann erhöht sein. Opioid-Schmerzmittel sind stark wirksame Medikamente, die zur Behandlung von starken Schmerzen eingesetzt werden, aber sie können auch zu einer physischen und psychischen Abhängigkeit führen, die als Opioidabhängigkeit oder Opioidgebrauchsstörung bezeichnet wird.

Hier sind einige der möglichen Risiken und Auswirkungen einer Opioidabhängigkeit auf das Sterberisiko:

  1. Überdosierung: Eine der schwerwiegendsten Risiken bei Opioidabhängigkeit ist eine versehentliche oder absichtliche Überdosierung. Opioid-Schmerzmittel können das Atmungszentrum im Gehirn beeinflussen und eine Atemdepression verursachen, die lebensbedrohlich sein kann.
  2. Verwendung von illegalen Drogen: Opioidabhängige Menschen können dazu neigen, illegal beschaffte Opiate zu konsumieren, wenn ihre Verschreibung endet oder nicht ausreicht. Dies kann zu unberechenbarer Dosierung und zusätzlichen Risiken führen.
  3. Infektionsgefahr: Bei der intravenösen Verwendung von Opioiden, wie beispielsweise Heroin, besteht ein erhöhtes Risiko für Infektionen, insbesondere wenn Nadeln geteilt werden. Infektionskrankheiten wie HIV oder Hepatitis können die Sterblichkeitsrate erhöhen.
  4. Gesundheitliche Komplikationen: Langfristiger Opioidmissbrauch kann zu verschiedenen gesundheitlichen Komplikationen führen, darunter Leber- und Nierenprobleme, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und psychische Störungen. Diese Erkrankungen können das Sterberisiko erhöhen.
  5. Suizidalität: Menschen mit Opioidabhängigkeit können ein erhöhtes Risiko für psychische Gesundheitsprobleme haben, einschließlich Depressionen und suizidalem Verhalten, was das Sterberisiko weiter erhöhen kann.

Es ist wichtig zu beachten, dass nicht alle Menschen, die Opioid-Schmerzmittel einnehmen, zwangsläufig eine Abhängigkeit entwickeln. Opioid-Schmerzmittel können bei angemessener Verwendung zur Schmerzlinderung beitragen, insbesondere bei akuten Schmerzen oder Schmerzen nach Operationen oder Verletzungen. Um das Risiko einer Opioidabhängigkeit zu reduzieren, sollten Opiate jedoch nur unter ärztlicher Aufsicht eingenommen und die empfohlenen Dosierungen eingehalten werden.

Für Personen mit Opioidabhängigkeit ist es wichtig, professionelle Hilfe und Unterstützung zu suchen, um ihre Gesundheit zu schützen und die Behandlung zu erhalten, die sie benötigen. Die Behandlungsmöglichkeiten umfassen Therapie, Entgiftung, medikamentöse Behandlung und Rehabilitation, um die Abhängigkeit zu überwinden und das Sterberisiko zu reduzieren.

3. Rauchen

23 Jahre länger leben ohne Rauchen?

Das Rauchen hat einen erheblichen und nachweisbaren Einfluss auf das Sterberisiko und kann die Lebenserwartung deutlich verkürzen. Rauchen ist eine der führenden vermeidbaren Todesursachen und steht in direktem Zusammenhang mit einer Vielzahl von gesundheitlichen Problemen. Hier sind einige der wichtigsten Auswirkungen des Rauchens auf das Sterberisiko:

  1. Erhöhtes Risiko für Krebs: Rauchen ist einer der Hauptursachen für verschiedene Krebsarten, einschließlich Lungenkrebs, Kehlkopfkrebs, Speiseröhrenkrebs, Blasenkrebs, Bauchspeicheldrüsenkrebs und mehr. Raucher haben ein signifikant erhöhtes Risiko, an Krebs zu erkranken, und sterben häufiger an dieser Krankheit.
  2. Herz-Kreislauf-Erkrankungen: Rauchen ist ein Hauptfaktor für die Entwicklung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen wie Herzinfarkt, Schlaganfall, arterielle Verschlusskrankheit und periphere Gefäßerkrankungen. Raucher haben ein erhöhtes Risiko für Herz-Kreislauf-Ereignisse und können früher an diesen Erkrankungen sterben.
  3. Chronische Atemwegserkrankungen: Rauchen ist ein wesentlicher Risikofaktor für chronische Atemwegserkrankungen wie chronische obstruktive Lungenerkrankung (COPD) und Emphysem. Diese Erkrankungen können die Lungenfunktion beeinträchtigen und zu Atemnot und frühzeitigem Tod führen.
  4. Infektionen: Rauchen schwächt das Immunsystem und erhöht das Risiko für Infektionen der Atemwege, wie beispielsweise Lungenentzündung und Bronchitis, sowie anderer Infektionen.
  5. Diabetes: Rauchen erhöht das Risiko für die Entwicklung von Typ-2-Diabetes, was wiederum das Risiko für diabetische Komplikationen und ein erhöhtes Sterberisiko erhöht.
  6. Schwangerschaftskomplikationen: Rauchen während der Schwangerschaft erhöht das Risiko für Komplikationen wie Frühgeburt, niedriges Geburtsgewicht und SIDS (plötzlicher Kindstod).

Das Sterberisiko von Rauchern ist im Vergleich zu Nichtrauchern signifikant erhöht. Studien haben gezeigt, dass Raucher im Durchschnitt etwa 10 Jahre früher sterben als Nichtraucher.

Die gute Nachricht ist, dass das Aufhören mit dem Rauchen erhebliche gesundheitliche Vorteile bietet und das Sterberisiko allmählich wieder auf das Niveau von Nichtrauchern senkt. Es ist nie zu spät, mit dem Rauchen aufzuhören, und es gibt viele Ressourcen und Programme, die dabei helfen können, den Ausstieg zu unterstützen.

Die Mediziner stellten weiterhin fest, dass ein hoher und belastender Stresslevel, erhöhter Alkoholkonsum, ungesunde Ernährungsgewohnheiten und ein Mangel an erholsamem Schlaf das Sterberisiko um etwa 20 % erhöht.

4. Stress-Management

23 Jahre länger leben ohne Stress?

Ein gutes Stressmanagement kann einen positiven Einfluss auf die Lebenserwartung haben und zu einer verbesserten Gesundheit und Lebensqualität beitragen. Stress ist eine natürliche Reaktion des Körpers auf Herausforderungen und Belastungen, aber chronischer Stress kann langfristig negative Auswirkungen auf die Gesundheit haben. Hier sind einige Wege, wie ein effektives Stressmanagement die Lebenserwartung beeinflussen kann:

  1. Herz-Kreislauf-Gesundheit: Chronischer Stress kann das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen wie Bluthochdruck, Herzinfarkt und Schlaganfall erhöhen. Ein gutes Stressmanagement kann dazu beitragen, den Blutdruck zu regulieren, die Herzgesundheit zu verbessern und das Risiko für diese Erkrankungen zu reduzieren.
  2. Immunsystem-Stärkung: Stress kann das Immunsystem schwächen und die Anfälligkeit für Infektionen erhöhen. Ein gutes Stressmanagement kann dazu beitragen, das Immunsystem zu stärken und die Abwehrkräfte des Körpers zu unterstützen.
  3. Psychische Gesundheit: Chronischer Stress kann zu psychischen Gesundheitsproblemen wie Angstzuständen, Depressionen und Burnout führen. Ein effektives Stressmanagement kann helfen, diese Symptome zu reduzieren und das allgemeine Wohlbefinden zu verbessern.
  4. Schlafqualität: Stress kann den Schlaf beeinträchtigen und zu Schlafstörungen führen. Eine gute Stressbewältigung kann zu einer besseren Schlafqualität beitragen, was wiederum die allgemeine Gesundheit und das Wohlbefinden fördert.
  5. Lebensstilfaktoren: Menschen, die gut mit Stress umgehen können, neigen oft dazu, gesündere Lebensstilgewohnheiten zu entwickeln. Dazu gehören eine ausgewogene Ernährung, ausreichende körperliche Aktivität und der Verzicht auf ungesunde Verhaltensweisen wie Rauchen und übermäßigen Alkoholkonsum.
  6. Langfristige Auswirkungen: Chronischer Stress kann dazu führen, dass der Körper dauerhaft in einem Zustand erhöhter Alarmbereitschaft ist, was eine Belastung für das gesamte System darstellt. Ein gutes Stressmanagement kann dazu beitragen, diese langfristigen Auswirkungen zu minimieren und die Lebenserwartung zu erhöhen.

Es ist wichtig zu beachten, dass Stress ein individuelles Empfinden ist und jeder Mensch unterschiedlich darauf reagieren kann. Es gibt keine One-Size-Fits-All-Lösung für das Stressmanagement. Was für eine Person funktioniert, kann für eine andere nicht passend sein. Es ist daher ratsam, verschiedene Stressbewältigungstechniken auszuprobieren und diejenigen zu identifizieren, die am besten zu den eigenen Bedürfnissen und Lebensumständen passen.

Professionelle Unterstützung durch einen Therapeuten oder Stressberater kann ebenfalls hilfreich sein, um effektive Strategien für das Stressmanagement zu entwickeln.

5. Alkohol

23 Jahre länger leben ohne Alkohol?

Der Alkoholkonsum kann einen signifikanten Einfluss auf das Sterberisiko haben, sowohl positiv als auch negativ, abhängig von der Menge des Konsums und anderen individuellen Faktoren. Hier sind einige wichtige Punkte zu berücksichtigen:

  1. Negativer Einfluss: Übermäßiger und regelmäßiger Alkoholkonsum ist mit einer Vielzahl von gesundheitlichen Risiken verbunden, die das Sterberisiko erhöhen können. Zu den möglichen negativen Auswirkungen gehören:
    • Lebererkrankungen: Chronischer Alkoholkonsum kann zu Lebererkrankungen wie Fettleber, Alkoholhepatitis und Leberzirrhose führen, die lebensbedrohlich sein können.
    • Herz-Kreislauf-Erkrankungen: Alkoholkonsum kann das Risiko für Bluthochdruck, Herzinfarkt, Schlaganfall und andere Herz-Kreislauf-Erkrankungen erhöhen.
    • Krebs: Regelmäßiger Alkoholkonsum ist ein bekannter Risikofaktor für verschiedene Krebsarten, darunter Brustkrebs, Darmkrebs, Mundhöhlenkrebs und Leberkrebs.
    • Unfälle und Verletzungen: Alkoholkonsum kann die körperliche und geistige Leistungsfähigkeit beeinträchtigen und das Risiko für Unfälle und Verletzungen erhöhen, einschließlich Verkehrsunfällen und Stürzen.
    • Sucht und psychische Gesundheit: Chronischer Alkoholkonsum kann zu Alkoholabhängigkeit und psychischen Gesundheitsproblemen führen, was das Sterberisiko erhöhen kann.
  2. Positiver Einfluss: In einigen Studien wurde ein moderater Alkoholkonsum mit einem reduzierten Risiko für bestimmte Gesundheitszustände in Verbindung gebracht, insbesondere im Zusammenhang mit Herzerkrankungen. Ein moderater Alkoholkonsum beinhaltet normalerweise bis zu ein bis zwei Getränken pro Tag für Männer und bis zu ein Getränk pro Tag für Frauen.

Es ist wichtig zu betonen, dass der gesundheitliche Nutzen von Alkoholkonsum umstritten ist und von vielen Faktoren wie individueller Gesundheit, genetischer Veranlagung und Lebensstil abhängt. Die negativen Auswirkungen von übermäßigem Alkoholkonsum überwiegen in der Regel die potenziellen Vorteile, insbesondere bei Personen, die bereits gesundheitliche Probleme haben oder ein höheres Risiko für bestimmte Erkrankungen haben.

Menschen, die Alkohol konsumieren, sollten ihre Menge im Auge behalten und bewusst mit ihrem Konsum umgehen. Personen mit gesundheitlichen Problemen oder einer Vorgeschichte von Alkoholabhängigkeit sollten möglicherweise ganz auf Alkohol verzichten oder ihren Konsum stark einschränken, um ihre Gesundheit zu schützen. Wenn Sie Fragen oder Bedenken bezüglich Ihres Alkoholkonsums haben, ist es ratsam, einen Arzt oder Gesundheitsexperten zu konsultieren.

6. Ernährung

23 Jahre länger leben mit der richtigen Ernährung?

Die Ernährung hat einen erheblichen Einfluss auf unsere Lebenserwartung und spielt eine entscheidende Rolle für unsere Gesundheit und das Risiko, an bestimmten Krankheiten zu erkranken. Eine ausgewogene und gesunde Ernährung kann dazu beitragen, das Risiko für chronische Krankheiten zu reduzieren und die Lebensqualität zu verbessern, während eine ungesunde Ernährung das Risiko für verschiedene Gesundheitsprobleme erhöhen kann.

Hier sind einige der wichtigsten Auswirkungen der Ernährung auf unsere Lebenserwartung:

  1. Herz-Kreislauf-Gesundheit: Eine gesunde Ernährung, die reich an Obst, Gemüse, Vollkornprodukten, gesunden Fetten und mageren Proteinen ist, kann das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen wie Herzinfarkt und Schlaganfall reduzieren. Gleichzeitig kann eine Ernährung, die reich an gesättigten Fetten, Transfetten und verarbeiteten Lebensmitteln ist, das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen erhöhen.
  2. Krebsrisiko: Eine Ernährung, die reich an Antioxidantien und phytochemischen Verbindungen aus Obst, Gemüse und Vollkornprodukten ist, kann das Risiko für bestimmte Krebsarten verringern. Umgekehrt kann eine Ernährung mit hohem Fleisch- und Fettanteil das Krebsrisiko erhöhen.
  3. Diabetes: Eine gesunde Ernährung kann dazu beitragen, das Risiko für Typ-2-Diabetes zu reduzieren. Eine Ernährung mit viel Zucker und raffinierten Kohlenhydraten kann dagegen das Diabetesrisiko erhöhen.
  4. Gewichtskontrolle: Eine ausgewogene Ernährung und angemessene Portionskontrolle können helfen, ein gesundes Körpergewicht aufrechtzuerhalten oder zu erreichen. Übergewicht und Fettleibigkeit erhöhen das Risiko für viele chronische Krankheiten und können die Lebenserwartung verringern.
  5. Knochen- und Muskelgesundheit: Eine ausreichende Aufnahme von Kalzium und Vitamin D kann die Knochen- und Muskelgesundheit fördern und das Risiko für Osteoporose und Stürze im Alter verringern.
  6. Allgemeine Gesundheit und Wohlbefinden: Eine gesunde Ernährung kann das allgemeine Wohlbefinden verbessern, die Energie steigern und das Immunsystem stärken, was zu einer besseren Lebensqualität und möglicherweise einer längeren Lebenserwartung führen kann.

Es ist wichtig zu beachten, dass die Ernährung nur ein Teil eines gesunden Lebensstils ist. Regelmäßige körperliche Aktivität, ausreichend Schlaf, der Verzicht auf Rauchen und der maßvolle Konsum von Alkohol sind ebenfalls entscheidend für die Förderung der Gesundheit und der Lebenserwartung.

Eine individuell angepasste Ernährung, die den persönlichen Gesundheitszustand, die kulturellen Vorlieben und die Lebenssituation berücksichtigt, ist am besten geeignet, um die Gesundheit zu unterstützen und die Lebenserwartung zu verbessern. Bei spezifischen gesundheitlichen Bedenken oder Ernährungsfragen ist es ratsam, einen Ernährungsexperten oder Arzt zu konsultieren.

7. Schlafqualität

23 Jahre länger leben durch erholsamen Schlaf?

Auch die Schlafqualität hat einen bedeutenden Einfluss auf unsere Lebenserwartung und die allgemeine Gesundheit. Ein ausreichender, erholsamer Schlaf ist entscheidend für das reibungslose Funktionieren unseres Körpers und Geistes. Hier sind einige wichtige Punkte, wie die Schlafqualität unsere Lebenserwartung beeinflussen kann:

  1. Erholung und Regeneration: Während des Schlafs regeneriert sich der Körper und das Immunsystem wird gestärkt. Ausreichender Schlaf unterstützt die Zellreparatur und fördert die Funktion von Organen und Geweben.
  2. Herz-Kreislauf-Gesundheit: Eine schlechte Schlafqualität und unzureichende Schlafdauer können das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen wie Herzinfarkt, Schlaganfall und Bluthochdruck erhöhen. Guter Schlaf hingegen kann die Herzgesundheit unterstützen.
  3. Immunsystem-Stärkung: Während des Schlafs werden wichtige Immunfunktionen aktiviert, die dazu beitragen, Infektionen und Krankheiten abzuwehren. Eine schlechte Schlafqualität kann das Immunsystem schwächen und das Risiko für Infektionen erhöhen.
  4. Stoffwechsel und Gewichtskontrolle: Unzureichender Schlaf kann hormonelle Veränderungen verursachen, die den Appetit und den Stoffwechsel beeinflussen. Dies kann zu einem gesteigerten Hungergefühl und einem erhöhten Risiko für Übergewicht und Fettleibigkeit führen.
  5. Psychische Gesundheit: Eine gute Schlafqualität ist wichtig für die emotionale und psychische Gesundheit. Chronischer Schlafmangel kann das Risiko für Stimmungsstörungen wie Angstzustände und Depressionen erhöhen.
  6. Kognitive Funktion: Ausreichender Schlaf ist entscheidend für die kognitive Funktion, das Gedächtnis, die Aufmerksamkeit und die Lernfähigkeit. Guter Schlaf unterstützt die geistige Leistungsfähigkeit und kann das Risiko für Demenz im späteren Leben reduzieren.
  7. Unfallprävention: Müdigkeit und Schlafmangel können zu verminderter Aufmerksamkeit und Reaktionsfähigkeit führen, was das Risiko für Unfälle im Straßenverkehr und im Alltag erhöht.

Es ist wichtig anzumerken, dass individuelle Schlafbedürfnisse variieren können, und nicht jeder benötigt die gleiche Schlafdauer. Die empfohlene Schlafdauer für Erwachsene liegt typischerweise zwischen 7 und 9 Stunden pro Nacht. Die Schlafqualität ist jedoch genauso wichtig wie die Schlafdauer.

Um die Schlafqualität zu verbessern, können einige hilfreiche Tipps sein: Einen regelmäßigen Schlaf-Wach-Rhythmus einhalten, eine entspannende Schlafumgebung schaffen, vor dem Schlafengehen Bildschirmzeit reduzieren, regelmäßige körperliche Aktivität ausüben und eine gesunde Ernährung pflegen.

Wenn Schlafprobleme andauern oder schwerwiegend sind, ist es ratsam, einen Arzt oder Schlafspezialisten zu konsultieren, um mögliche zugrundeliegende Gesundheitsprobleme zu identifizieren und entsprechende Maßnahmen zu ergreifen.

Ebenfalls ein nicht zu unterschätzender Faktor wird in fehlenden oder unbefriedigenden sozialen Kontakten erwähnt, der verantwortlich sein kann für ein um 5 % erhöhtes Sterberisiko.

8. Soziale Beziehungen

23 Jahre länger leben durch gute soziale Kontakte?

Soziale Beziehungen haben einen nachweislichen und bedeutsamen Einfluss auf unsere Lebenserwartung und die allgemeine Gesundheit. Menschliche Beziehungen und soziale Interaktionen spielen eine wichtige Rolle für unser emotionales Wohlbefinden, unsere psychische Gesundheit und unsere körperliche Gesundheit. Hier sind einige der wichtigen Wege, wie soziale Beziehungen unsere Lebenserwartung beeinflussen:

  1. Reduzierung von Stress: Unterstützende und positive soziale Beziehungen können dazu beitragen, Stress abzubauen und das Gefühl von Angst und Einsamkeit zu reduzieren. Ein stärkeres soziales Netzwerk kann die Belastung durch Lebensstressoren verringern.
  2. Emotionaler Rückhalt: Enge soziale Bindungen bieten einen emotionalen Rückhalt und eine Unterstützung bei Herausforderungen und Schwierigkeiten. Dies kann zu einer besseren Bewältigung von Problemen beitragen und das psychische Wohlbefinden fördern.
  3. Verbesserung der Lebensqualität: Positive soziale Beziehungen tragen zu einem größeren Gefühl der Zufriedenheit und des Glücks bei. Eine höhere Lebensqualität ist oft mit einer besseren psychischen und physischen Gesundheit verbunden.
  4. Gesundheitsverhalten: Soziale Beziehungen können einen Einfluss auf unser Gesundheitsverhalten haben. Zum Beispiel neigen Menschen in sozialen Gruppen eher dazu, gesunde Verhaltensweisen wie körperliche Aktivität, gesunde Ernährung und den Verzicht auf schädliche Substanzen zu fördern.
  5. Immunsystem-Stärkung: Positive soziale Interaktionen können das Immunsystem stärken und die Abwehrkräfte des Körpers unterstützen, was das Risiko für Infektionen und Krankheiten reduzieren kann.
  6. Langlebigkeit: Studien haben gezeigt, dass Menschen mit starken sozialen Beziehungen tendenziell eine längere Lebenserwartung haben als Menschen mit begrenzten sozialen Verbindungen.
  7. Langzeitgesundheit: Soziale Isolation und Einsamkeit sind mit einem erhöhten Risiko für verschiedene gesundheitliche Probleme verbunden, einschließlich Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Depressionen und kognitiven Beeinträchtigungen.

Die Bedeutung sozialer Beziehungen für die Lebenserwartung und die Gesundheit ist gut erforscht und unterstreicht die Bedeutung von sozialer Unterstützung und sozialen Verbindungen in unserem Leben. Es ist wichtig, auf unsere sozialen Beziehungen zu achten, sie zu pflegen und uns in einem unterstützenden sozialen Umfeld zu engagieren, um unsere Lebensqualität und unsere Gesundheit zu fördern.

Wenn jemand das Gefühl hat, unter sozialer Isolation oder Einsamkeit zu leiden, ist es ratsam, nach Unterstützung zu suchen und professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen, um das soziale Netzwerk zu erweitern und das Wohlbefinden zu verbessern.

Renata Rubino Portrait

Zertifizierte Drogistin mit über 30 Jahren leidenschaftlicher Berufserfahrung in der Welt der Natur- und Kosmetikprodukte mit umfassendem Fachwissen und Faszination für natürliche Heilmittel und Gesundheitspflege.
Meine Mission geht über den bloßen Verkauf von Produkten hinaus – ich möchte Menschen dazu ermutigen, bewusste Entscheidungen für ihre Gesundheit zu treffen.

gesundheit verschenken

Gesundheit verschenken – Leben verlängern

Wer Gesundheit verschenken möchte, hat dabei das Wohl des Anderen im Sinn.

Im Hinblick auf die sich verschlechternde Umweltbilanz ist es nicht verwunderlich, dass immer mehr Menschen, Jung und Alt, sich Gedanken um ihre Gesundheit machen. Damit auch um ihre Lebenserwartung. Und somit um gesunde Geschenke.

Deshalb bedeutet Gesundheit verschenken auch, das Leben angenehm zu verlängern.

Wie kann ich Gesundheit verschenken?

gehen schnell und effektiv auf ein bestimmtes Problem ein

gegen schmerzhafte Verspannungen durch zu viel Stress

sensibilisiert für Naturprodukte

Aromatherapie zur therapeutischen Behandlung und ein angenehmes Raumklima

Farblicht- oder Frequenztherapiegeräte, die Blockaden lösen

die Raffinesse der Pflanzenwelt nutzen für eine sanfte und verträgliche Körperpflege

endlich rauschfrei die gesundheitlich so wertvolle Superpflanze nutzen

Kräuter und Wildpflanzen für Mensch und Biene

Zirbenholz für ein gesundes Wohnambiente

Ideen finden oder einfach entspannen

von der Yogamatte bis bis zum Laufband kräftigt alles unsere Lebensenergie

Audioprogramme für Selbstvertrauen, Erfolg und Gesundheit

Investieren in eine saubere Zukunft

direkt vom Feld liefern lassen

Die 3 wichtigsten Marker für Gesundheit

Gesundheit verschenken kann jeder, auch wenn man keinen Zugriff auf die Krankenakte der betreffenden Person hat. Wer Wert auf sinnvolle und gesunde Geschenke legt, findet hier auch bunte Spaßartikel, aber auch ernsthafte und zielorientierte Apothekenprodukte.

Es gibt 3 Ansätze, bei denen man sehr schnell sehr viel erreichen kann.

1. Darm

gesundheit verschenken fuer den darm

Chronischer Stress, Alkohol und schlechte Lebensmittel wie Fertiggerichte und Fastfood vergiften langsam aber sicher den Darm und machen uns dadurch anfälliger für Infektionen, Allergien, Hautprobleme…

Eine Darmkur zur Reinigung mit anschließender Probiotika-Behandlung baut eine gesunde Darmschleimhaut wieder auf und stabilisiert sie.

Eine solche Kur über mehrere Wochen lässt den ganzen Menschen wieder aufblühen, vor allem nach intensiver Medikamenteneinnahme.

2. Leber

gesundheit verschenken fuer die leber

Unser Super-Entgiftungsorgan Leber fängt mit 40 Jahren an zu schwächeln und kann ab dann nur noch 80% der Giftstoffe neutralisieren, ab 60 Jahren nur noch 30%.

Höchste Zeit, ihr Bausteine anzubieten, um neue Leberzellen zu bilden.

Bärlauch und Löwenzahn frisch gepflückt, dazu die Giftstoff-Terminatoren Artischocke und Mariendistel als Nahrungsergänzungsmittel in angemessen hoher Konzentration. Mit diesem Vitamincocktail kann die Leber uns wieder sicher beschützen.

3. Übersäuerung

gesundheit verschenken gegen uebersaeuerung

Immer wieder liest man, dass Übersäuerung der Anfang jeder Krankheit war.

Durch eine langanhaltende Übersäuerung nehmen die Organe im Körper Schaden.

Das Gleichgewicht des Säure-Basen-Haushaltes wird in der Regel automatisch durch die im Körper freien und gespeicherten Mineralstoffe ausgeglichen.

Stehen diese nicht mehr zur Verfügung, kommt es nach Abzug aus den Knochen, Zähnen und Gewebe zum Versagen eines Organs oder anderen gefährlichen Veränderungen, wie Osteoporose, Arteriosklerose, aber auch Cellulite und Hautveränderung.

Helfen können hier basische Lebensmittel.

Schneller und effizienter: Chlorella!

Die stark basische Mikroalge (bitte nur BIO, wegen evtl. Schadstoffe) enthält zusätzlich einen gigantischen Anteil an Mineralstoffen und kann so sehr schnell den Mangel im Körper rückgängig machen. Also akute und langfristige Hilfe.

Auch andere basische Nahrungsergänzungsmittel oder auch unterstützende Basenbäder können das Gleichgewicht wieder herstellen.

Eigenverantwortlichkeit für dein gutes Leben

Deine Aufgabe ist es, dein Lebensmodell so zu wählen und so lange zu verbessern und anzupassen, bis dir dein Leben das gibt, was du brauchst, um zufrieden zu sein.

zeitzuleben.de
  • Was alles tue ich in meinem Leben so, um für Versorgung, Wärme, Trockenheit, Geborgenheit und Schutz zu sorgen?
  • Was tue ich, um Nähe und/oder Sex zu erleben?
  • Was tue ich für Miteinander, für das Gefühl von Zugehörigkeit und Austausch?
  • Was tue ich für innere Ausgeglichenheit und inneren Frieden in meinem Kopf?
  • Was tue ich, damit ich Spaß und Unterhaltung und Abwechslung in meinem Leben habe?
  • Was tue ich dafür, mich ein bisschen wichtig und bedeutsam zu fühlen?
  • Was tue ich dafür, das Gefühl zu haben, etwas zum großen Ganzen beizutragen?
  • Wie sorge ich sonst noch so dafür, das zu bekommen, was ich brauche, um zufrieden zu sein?

Gesundheit verschenken und dabei die Umwelt retten

  • frei von Mikroplastik
  • ohne Silikone
  • klimaneutrale Herstellung
  • nachhaltige Rohstoffe
  • vegan und tierversuchsfrei
  • BIO-landwirtschaftlicher Anbau

Neue Startup Unternehmen zeigen das Interesse der neuen Zeit und die Nachfrage der neuen Generation nach sinnvollen und nachhaltigen Geschenken und Produkten.

Gesundheit verschenken bedeutet heute auch, mehr Lebenszeit zu schenken. Nicht nur für uns, sondern auch für die Umwelt, den Planeten und unsere Nachkommen.

Mehr Lebensenergie mit gutem Gewissen

Welche Möglichkeiten gibt es, Gesundheit zu verschenken, ohne der Umwelt zu schaden?

  1. auf nachhaltige Unternehmen setzen – 98% der Anbieter dieser Seite
  2. plastikfrei einkaufen
  3. auf klimaneutrale Herstellung und Versand achten
  4. nachhaltige Rohstoffe kaufen und damit die Nachfrage kontrollieren
  5. Bio-Lebensmittel nutzen und so die Qualität der Nährstoffe erhöhen

“Neue Forschungen schätzen, dass ein weltweites Pflanzungsprogramm zwei Drittel aller Emissionen, die durch menschliche Aktivitäten in die Atmosphäre gepumpt wurden, entfernen könnte – eine Zahl, die die Wissenschaftler als ‘umwerfend’ bezeichnen. “

Geschenke für Gesundheitsbewusste

Fazit: Der Körper ist dankbar für neue Impulse und Anpassungen, schließlich verändert auch er sich Jahr für Jahr.

Renata Rubino Portrait

Zertifizierte Drogistin mit über 30 Jahren leidenschaftlicher Berufserfahrung in der Welt der Natur- und Kosmetikprodukte mit umfassendem Fachwissen und Faszination für natürliche Heilmittel und Gesundheitspflege.
Meine Mission geht über den bloßen Verkauf von Produkten hinaus – ich möchte Menschen dazu ermutigen, bewusste Entscheidungen für ihre Gesundheit zu treffen.